Freitag, 25. Januar 2019

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus ...

... oder besser gesagt: große Kartons.
So sieht derzeit unser Flur aus. Der arme Paketbote hate ganz schön zu schleppen. Zum Dank hat er eine Schachtel Pralinen von mir bekommen.

Kartonparade

Spannende Dinge erwarten mich in den kommenden Stunden, Tagen und Wochen.
In den letzten Tagen habe ich mein Nähzimmer aufgeräumt und heute habe ich ganz viel zugeschnitten. Das brauche ich nämlich, wenn ich die Kartons ausgepackt habe.
Mit dabei sind auch die neuen Stoffschätzchen von gestern.

Ergebnis des Zuschnittmarathons
Zugeschnitten habe ich von oben links gegen den Uhrzeigersinn: einen Raglanbody, zwei Checkerhosen, zwei Wickelshirts, ein schmales Shirt und vier Halstücher. Alles Klimperklein-Schnitte.
Einfassstreifen muss ich noch zuschneiden, aber da muss ich noch mal gucken, was ich an Farben brauche und ggf. morgen noch mal den Stoffladen aufsuchen. Vor allem für den Fuchsstoff in Strickoptik und die beiden Checkerhosen fehlt mir noch der passende Bündchenstoff.

Donnerstag, 24. Januar 2019

Neue Schätzchen

Heute war ich mit der kleinen Rakete im Tragetuch unterwegs und habe einen Zwischenstopp beim lokalen Stoffgeschäft gemacht. Eigentlich wollte ich nur mal gucken.
Aber dann sind trotzdem noch ein paar neue Stoffschätzchen mit mir nach Hause gekommen.

Zunächst ein paar knuffige Waldtiere auf petrolfarbenem Grund. Daran konnte ich einfach nicht vorbei gehen.
Knuffige Waldtiere
Der kleine Fuchs auf mint hat es mir genauso angetan. Einfach viel zu niedlich, um ihn im Geschäft zu lassen. Die  Verkäuferin war zwar etwas skeptisch, ob das nicht zu mädchenhaft ist, aber ich finde, ein bisschen rote oder rosa Akzente haben noch niemandem geschadet. Dazu gab es dann noch mint-weiß geringelten Kombistoff.
Niedliche Füchse und passender Ringelstoff
Anscheinend ist gerade Fuchssaison. Dieser Jersey in Strickoptik mit winterlichem Fuchs war auch so ein Stöffchen, an dem ich nicht vorbei kam.
Winterfüchse in Strickoptik
Rote Streifen auf weiß suche ich schon länger und bin hier endlich fündig geworden. Ein schöner Sommersweat wird hoffentlich bald als Kombistoff vernäht.
Tolle Streifen in rot-weiß
Weiterhin gab es noch ein Stückchen mintfarbenen Frottee, der zu Halstüchern verarbeitet werden soll. Die kleine Rakete sabbert nämlich schon ordentlich.

Jetzt schau ich mal, dass ich die guten Stücke nicht nur streichele sondern auch ganz bald vernähe.
Bis dahin gute Nacht.
Eure Tini

Sewprise, Sewprise - Januar 2019

Einer meiner Lieblingsstoffhändler ist, wie ihr vielleicht schon mitbekommen habt, Stick&Style.
Ich mag das Angebot und den Shop sehr gern, die Auswahl ist gut und der Versand geht immer recht schnell.

Seit einiger Zeit gibt es jeden Monat die Sewprise Bags, das ist ein Stoffpaket mit exklusiven Stoffen, die es so nicht zu kaufen gibt. Es gibt die Bags meistens für Mädchen, Jungs und Damen.

Und im Januar 2019 habe ich mich nun auch mal getraut und so eine Überraschungstüte für knappe 45 Euro bestellt. Den Inhalt möchte ich euch heute hier vorstellen.

Sewprise Überraschungstüte Januar 2019

Farblich am auffälligsten ist eine kleine Rolle Washi-Tape mit Nähmustern. Mal sehen, wozu ich die verwende.
Dazu kommt 1m türkisfarbene Kordel, vom Anfassen her tippe ich auf Baumwolle.

1m Kordel türkis

Der Hauptstoff ist ein Sommersweat-Panel mit einem niedlichen Eisbären drauf. Auf der anderen Seite ist der Stoff ohne den Bären mit dem leichten Schneeflockenmuster fortgesetzt. Der Stoff ist knappe 70cm lang.

0,7m Panel Eisbär
Der Kombistoff besteht aus lauter kleinen Eisbären. Auch das ist Sommersweat in 70cm Länge.
0,7m Kombistoff mit kleinen Eisbären
Für mich der schönste Stoff im Paket ist dieser hier. Von der Webart her wie Cord, aber ganz weich fallend und mit einem leichten Glanz in einer meiner Lieblingsfarben türkis. 80cm sind vorhanden. Ich weiß zwar noch nicht so genau, was ich daraus nähe, aber ich hoffe, er lässt sich gut verarbeiten, denn er fühlt sich ein bisschen "flutschig" an.
0,8m leichter Cord türkis

Dazu kommen noch knappe 70cm eines dunkelgrauen Sweatstoffes. Der fühlt sich sehr kuschelig an. Auch hier fehlt mir noch die entscheidende Idee, aber die wird sicherlich noch kommen.
0,7m Sweat dunkelgrau meliert
Und zuguterletzt noch 50cm petrol farbenes Feinstrickbünchen. Ideal für alle Arten von Abschlüssen, sei es an Hosen, Pullovern, Kapuzen.
0,5m Bündchen petrol
Alles in Allem bin ich mit den Stoffen sehr zufrieden. Wie genau ich sie kombiniere, weiß ich noch nicht. Ich lasse sie auf alle Fälle noch etwas auf mich wirken. Vielleicht lass ich sie auch bis zum nächsten Herbst liegen und nähe dann ein Winteroutfit für die kleine Rakete. Aktuell wächst er so schnell, dass es schade um den schönen Stoff wäre, wenn er ihn nur kurz tragen könnte.

Ich bin mal gespannt, welches Farbschema für den Februar angekündigt wird. Wahrscheinlich mache ich dann wieder mit.

Bis bald,
eure Tini

Mittwoch, 23. Januar 2019

Drunter und drüber

Weiter gehts in meiner Zusammenfassung. Hier zeige ich euch zunächst drei schmale Shirts nach Klimperklein. Besonders raffiniert sind diese, weil sie am Ausschnitt auf einer Seite eine normale Schulternaht haben und auf der anderen, für leichteres An- und Ausziehen, einen amerikanischen Ausschnitt.

Ich mag diesen Schnitt sehr gern. Er sitzt recht körpernah, geht also auch gut unter einen Strampler. Zu einer Hose passt er auch super, weil durch den schmalen Schnitt nicht immer alles hochrutscht und man das Shirt durch die bequeme Länge auch locker in die Hose stecken kann.

Als erstes gibt es das Affenshirt zu sehen. Hier hatte ich noch das Problem, dass ich das Bündchen am Halsausschnitt nicht genug gedehnt hatte und es etwas abstand, nicht viel, aber für mich dennoch sichtbar.

Den Stoff finde ich aber einfach knuffig und finde, auch Babys können mal schwarz tragen. Die Kombination mit grün macht es frisch und die lustigen Affen sind einfach zum knuddeln. Leider ist die kleine Rakete schon heraus gewachsen.
Schmales Shirt (Größe 62)
Beim zweiten Shirt ist mir der Ausschnitt besser gelungen und die Teddys sind einfach herzallerliebst. Hier habe ich auf Armbündchen verzichtet und einen Saum genäht. Passt perfekt und ist eines unserer Lieblingsteile.
Schmales Teddy-Shirt (Größe 68)
Den Affenstoff hab ich nicht nur in schwarz sondern auch in türkis, weshalb ich auch diesen zu einem Shirt vernähen musste. Diesmal wieder mit Ringelbündchen an den Ärmeln. Am Hals hab ich das Bündchen im Fadenlauf zugeschnitten und als (unten offene) Einfassung verwendet. Es funktioniert ganz gut, auch wenn etwas mehr Dehnbarkeit noch besser gewesen wäre. Aber dann hätte ich den tollen Streifen-Effekt nicht gehabt.
Schmales Affen-Shirt (Größe 68)
Neben Shirts braucht so ein Baby auch Bodys. Auch hier bin ich bei Klimperklein fündig geworden, und zwar beim Raglanbody mit Knopfleiste in der Ärmelnaht. Ich mag Raglanschnitte per se, weil die etwas einfacher zu nähen sind als normale Ärmel, aber diese Knopfleiste hat mich eine fast schlaflose Nacht gekostet. Die Anleitung zu diesem Body ist an diesem Punkt leider etwas knapp gehalten.
Aber mit ein bisschen Ruhe und Nachdenken und Ausprobieren hat es doch geklappt und ich finde, dass das einer der für mich schönsten Schnitte ist.
Die lange Kante am Unterteil ist super zum Einfassen üben. Beim ersten Mal musste ich fast alles wieder auftrennen, aber wie sagt man so schön: Übung macht den Meister.

Als erstes entstand aus einem Stück grauem Jersey, das ich noch in meiner Restekiste gefunden habe, ein Probeexemplar. Da es gleich ganz gut gelungen ist, habe ich noch einen kleinen Plott, den ich mal zu einer Bestellung bei Snaply dazu bekam, aufgehübscht.

Raglanbody mit Knopfleiste (Größe 68)
Eingefasst ist er ebenfalls mit Jersey, der allerdings nicht so schön dehnbar ist. Es ist aber für den Einsatz als Body ausreichend.

Der zweite Body entstand aus einem niedlichen Hasen-Jersey von Stick&Style mit mintfarbenem Bündchen als Einfassung.
Raglanbody mit Knopfleiste (Größe 68)
Hier hat das Einfassen schon besser geklappt.

Und zum Abschluss gab es aus einem kleinen Rest des schwarzen Affenstoffs noch ein paar Schühchen, ebenfalls nach Klimperklein. Gefüttert mit Sweat halten sie die kleinen Füße auch bei niedrigeren Temperaturen schön warm.
Babyschühchen (Größe 16/17) in Kombinatin mit Affenshirt und Checkerhose (jeweils Größe 62)
Damit habe ich euch alle meine bisherigen Werke aus den letzten Jahren und Wochen gezeigt.
Nächste Projekte sind schon geplant, weitere Kleidung für die kleine Rakete wird folgen, denn ich habe mächtig Spaß daran, den jungen Mann einzukleiden.

Jetzt steht aber erst mal ein kleiner Umbau in meinem Nähzimmer an. Mehr dazu demnächst.
Bis dahin, eure Tini

Checkerhosen und Halstuch

Auch Kleidung für den kleinen Mann wollte ich nähen. Die auf dem Dachboden aufbewahrte Babykleidung war nicht mehr so wirklich schön. Und wenn man schon nähen kann, was gibt es dann schöneres, als Babykleidung zu nähen?
Vor allem, da man aus relativ wenig Stoff schon ganz viele tolle Sachen machen kann.

Zunächst zeige ich euch zwei Checkerhosen. Das Schnittmuster ist von Klimperklein und die Grundhose ist total schnell genäht und wächst auch super mit. Will man etwas mehr Pepp, kann man (Fake-)Taschen und einen Sattel mit oder ohne Paspel hinzufügen. Auch das Bündchen kann man noch z.B. mit Kordel aufhübschen.

Die erste Checkerhose in Größe 62 entstand bei mir aus Sommersweat. Auch den hab ich schon eine Weile hier liegen und bisher fehlte mir die zündende Idee. Da ich ihn in zwei Farbvarianten da hatte (blau und grau), bot sich eine Kombination direkt an.

Checkerhose aus Sommersweat (Größe 62)
Die Anleitung ist super gut verständlich und in kurzer Zeit hatte ich die erste Hose fertig.

Weil der Schnitt so praktisch ist, hab ich vor Kurzem noch eine zweite genäht und es wird garantiert nicht die letzte sein.
Diesmal hab ich Stretchcord in genommen und ihn mit petrol farbenem Jersey und mintfarbenem Bündchen kombiniert. Einfach eine total schicke Variante. Als Verzierung habe ich noch zwei Kam Snaps angebracht.

Checkerhose in Jeans-Optik (Größe 68)
Auf das Ringelbündchen bin ich besonders stolz, weil ich tatsächlich die Streifen bei der Naht getroffen habe. An den Taschen und den Seitennähten ist die Hose doppelt abgesteppt, was einen tollen Jeans-Look ergibt.
Für diese Hose haben wir schon sehr viele Komplimente erhalten.

Und ein Halstuch darf bei eisigen Temperaturen und/oder beginnender Sabberei natürlich nicht fehlen. Der Schnitt ist das Bandana-Halstuch, ebenfalls von Klimperklein. Hier habe ich den Jersey aus der Einfassung des Outdooranzugs wieder aufgegriffen. Unten drunter ist helltürkisfarbener Fleece.
Bandana-Halstuch
Geschlossen wird das Halstuch mit einem Jersey-Drücker. Auch hier werden sicherlich noch einige folgen.

Bis bald, eure Tini

Baby, Baby

Nach Durchsicht der Fotos mache ich doch lieber mehrere Beiträge, sonst wird das zu lang.

Meine wiederentdeckte Leidenschaft am Nähen war eher der Not geschuldet. Unser Sohn wurde im Oktober mit knappen 4kg auf 53cm geboren und irgendwie passten die vorhandenen Kleidungsstücke nicht so richtig zur Jahreszeit.

Mehrere warme Babyanzüge in Größe 50/56 hatte ich zwar, aber aus denen war er relativ schnell herausgewachsen. Und in der nächsten Größe hatte ich nichts da. Kaufen wollte ich nichts. Lieber wollte ich den vorhandenen Stoffberg mal etwas abbauen. *haha*

In der Schwangerschaft hatte ich mir die drei Kinderkleidungsbücher von Klimperklein gekauft und jetzt endlich wollte ich sie intensiv nutzen.
Als erstes entstand ein Outdooranzug aus türkisem Sweat, nicht zu dick, genau richtig für die Babyschale oder unter das Tragetuch.
Für das Futter der Kapuze und die Einfassstreifen konnte ich endlich den orange-dunkelblauen Sternchenjersey nutzen, den ich schon gefühlte Ewigkeiten hier liegen habe, der aber nie so wirklich zu einem Nähprojekt passen wollte.
Outdooranzug (Klimperklein) in Größe 68
Genäht war der Anzug nach der Videoanleitung sehr schnell. Druckknöpfe von Snaply dran und fertig. Er wird fleißig genutzt und die kleine Rakete freut sich immer sehr, wenn ich ihn in den Anzug stecke, weiß er doch, dass dann meist was tolles passiert.

Zweites - oder eigentlich erstes, denn es entstand noch vor dem Anzug - Projekt waren diese Schühchen nach einem freien Schnittmuster von Stick&Style. Allerdings habe ich sie nicht aus Cord (undehnbar) genäht sondern aus Bündchen (orange-rot-gestreift) und Sweat (grau mit Sternchen). Wenn man mit Baby im Tragetuch unterwegs ist, sind die Füße das erste, was kalt wird. Daher mussten Schühchen her, auch weil die, die ich da hatte, nicht wirklich gut passten. Der Kleine lebt anscheinend von Beginn an auf großem Fuß.

Schühchen in Größe 18/19
Das nähen war etwas fummelig, das Bündchen des Seitenstreifens hätte ich etwas kürzer wählen können, aber die Passform ist super.
Die Anleitung gibt es bei Stick&Style: Freebook Babyschühchen

Drittes "brauch ich unbedingt"-Projekt war ein Tragecover. Mein Partner ist bekennender Tragepapa und hat auch mich auf den Geschmack von Tragetuch und Co gebracht.
Da mir Tragejacken schlicht zu teuer waren und auch reine Trageeinsätze mich nicht so richtig überzeugen konnten, habe ich mich am Selbernähen versucht.
Das Schnittmuster ist "Muksu" von Näähglück. Das gibt es für die Jacke Arja und auch für alle anderen Jacken, wo man sich nach der Länge des Reißverschlusses richtet. Die Anleitung ist gut gemacht mit vielen Bildern. Einzig beim Zusammennähen von Außenstoff und Futter hätte ich mir noch Tipps für den Übergang zur Kapuze gewünscht. Aber ich hab es auch so hinbekommen. Wobei ich sagen muss, dass das schon ein ganz schönes Gefummel war. Beim nächsten Mal würde ich eher die Variante mit Kragen ohne Kapuze nähen und die Kapuze dann zum dranknöpfen wählen. Das reduziert das Frustlevel sicher sehr.

Tragecover Muksu im Einsatz
Die Herausforderung neben dem Nähen am Übergang zur Kapuze war es, den richtigen Reißverschluss zu finden. Er sollte ja an die vorhandenen Jacken passen. Zum Glück haben mein Freund und ich jeweils eine Jacke, die den gleich Reißverschlusstyp und auch dieselbe Länge haben. Trotzdem dauerte es eine Weile, bis ich fündig wurde.

Genäht habe ich das Cover aus dem Outdoorstoff Christian von Snaply, gefüttert mit Baumwollwebware.
Den Outdoorstoff habe ich gewählt, weil wir auch bei Nieselwetter rausgehen wollen und etwas wasserdichtes haben wollten. Der Stoff ist mit der Fütterung eher dünn, also auch was für den Übergang. Ist es sehr kalt, wird der kleine Mann einfach etwas wärmer angezogen.

Dies ist übrigens der erste Winter, in dem mir mal nicht kalt ist. Denn die kleine Rakete im Tragetuch an Mamas Brust ist der ideale Ofen. Nur gegen kalte Füße hilft er nicht, aber man kann ja nicht alles haben.

Wohlig warme Grüße,
Eure Tini

Rückblick 2018

2018 musste ich mich zum Nähen regelrecht zwingen.

Anfang des Jahres entstand ein Gerade-noch-Baby-Set in Größe 86 nach Klimperklein. Die Babyhose und das Knopfshirt sollten eigentlich ein Geschenk zur Geburt der Tochter einer lieben Freundin werden. Statt Geschenk zur Geburt haben wir es gerade so zum ersten Geburtstag geschafft.

Herausforderung hier war vor allem die Knopfleisteneinfassung. Wann wie in welcher Stärke gedehnt werden muss, ist etwas knifflig. Für den ersten Versuch sieht es ganz gut aus.
Klimperkleines Set in Größe 86
Die Beschenkten haben sich sehr gefreut und die Passform war wohl auch richtig gut.

Den Rest des Jahres habe ich mit Umzug und meiner eigenen Schwangerschaft, die leider ziemlich anstrengend war, gekämpft, sodass die Nähmaschinen erst mal in der Versenkung verschwanden. Erst zum Ende des Jahres, nachdem mein Sohn geboren war (tolles Erlebnis im Geburtshaus), habe ich mich wieder an die Nähmaschine gesetzt. Alle diese Ergebnisse packe ich aber in einen separaten Beitrag (oder auch mehrere, mal sehen).

Also bleibt gespannt. Eure Tini