Donnerstag, 15. Oktober 2015

Möhrchen-Tasche

Ich habe in den letzten Wochen und Monaten ein paar nette Blogs entdeckt und bin so unter anderem bei Crafty Gemini Creates gelandet. Vanessa zeigt dort jede Woche ein neues Tutorial.

Vor einigen Wochen zeigte sie die Anleitung für eine Möhrchen-Tasche, die ich total niedlich fand und nachnähen wollte. Gestern nun hatte ich endlich mal ein Stündchen Zeit.

Passender Stoff war da, Reißverschluss hatte ich auch. Fleece habe ich in Form einer Kuscheldecke für 2,99 Euro im Supermarkt erstanden. Und die Grundzutat - Bosal's In-R-Foam - hatte ich schon eine Weile hier liegen. Allerdings nicht in der Plus-Version. Das hab ich allerdings zu spät gemerkt. Die Plus-Version hat Kleber auf beiden Seiten, meine Version ist ohne Kleber. Aber mit einem heißen Bügeleisen und ein bisschen Dampf hielt der Stoff auch drauf.
 
Möhrchen-Tasche

Das In-R-Foam lässt sich ziemlich gut nähen und es ist auch sehr formstabil und dabei trotzdem weich. Mir gefällt die Tasche wirklich gut und sie ist schnell genäht. Ideal auch mal als kleines Geschenk.

Montag, 12. Oktober 2015

Spuren im Sand

Meine erste Decke ist fertig.
Vorlage war der Sandbox-Quilt aus dem Moda Bake Shop. Von den Maßen ein bisschen angepasst an meine Wünsche. Er ist fertig ungefähr 135 x 200 cm groß.

Vorderseite: Spuren im Sand

 Die Rückseite ist aus dem grauen Rankenstoff, den ich hier schon vorgestellt hatte.

Rückseite: Spuren im Sand

Wenn er  nicht benutzt wird, darf er auf der Couch ruhen.

Dekorativ zuammengerollt
Meistens wird er aber intensiv bekuschelt.

Auf der Couch




Beim Quilting habe ich zunächst mal im Nahtschatten mit dem normalen Obertransportfuß gearbeitet. Das hat auch einigermaßen gut funktioniert. Nur einmal ist mir der Rückseitenstoff etwas verrutscht, sodass da jetzt eine kleine Falte auf der Rückseite ist. Aber da das außer mir niemandem auffällt, habe ich es so gelassen.


Durch das Quilting im Nahtschatten hatte ich dann eine gute Basis geschaffen und habe mich ans Freihandquilten gewagt. Die ersten Versuche waren noch etwas schwierig, aber mit der Zeit wurde es immer besser. Spaß hatte ich auch dabei.

Ich habe die 10 großen weißen Rechtecke mit allerlei verschiedenen Mustern gefüllt. Inspiration war mir da mein Urlaub an der See und die Idee dahinter, was man alles für Spuren im Sand finden kann - daher dann auch der Name des Quilts.

Spuren im Sand

Die großen Rechtecke habe ich dann ebenfalls freihand gequiltet. Unterteilt in schmale und breite Streifen und dann die schmalen Streifen mit einem Zick-Zack-Muster gefüllt.


Meine Erkenntnisse fürs nächste Mal:
  • Freihandquilten macht Spaß!
  • Statt Heften mit Sicherheitsnadeln werde ich Sprühkleber testen. Das ging bei den Kissen ganz gut und müsste bei einer Decke theoretisch auch funktionieren.
  • Binding annähen per Hand ist eine wunderbare Arbeit für kalte und verregnete Herbstabende.
Als nächsten kommt mein Under the Stars Quilt dran. Da brauche ich aber noch die ultimative Idee, wie ich den quilten soll. Freihand ja, aber welches Muster?

Ein herzliches Dankeschön noch an meinen Mann, der als Quiltständer für die ersten beiden Fotos herhalten musste.