Samstag, 30. Mai 2015

Erster Besuch auf dem Stoffmarkt

Heute war Stoffmarkt. Mein Mann und ich haben die Gelegenheit genutzt, um mit den Kindern noch mal eine Runde Straßenbahn zu fahren. Die Männer sind dann spazieren gegangen und haben auf dem Bahnhof Züge geguckt, während Mama sich ins Gewühl gestürzt hat.

Ich hatte mir ein Limit gesetzt, über das ich nur 8 Euro hinaus geschossen bin, und hatte mir ein paar kleine Stoffreste eingepackt, zu denen ich nach Kombistoffen geschaut habe.

Ausbeute vom ersten Stoffmarkt
Meine Ausbeute kann sich sehen lessen.
Von oben nach unten und links nach rechts:
- dickere Jeans dunkelblau mit etwas Stretch (der Große hat gerade wieder eine Hose am Knie durchgearbeitet) + feine Jeans in schwarz (entweder für feine Hosen für die Jungs oder eine für mich): jeweils 1,5m
- diverse Baumwollstoffe für meine Sofa-Patchworkprojekte (jetzt hab ich so langsam keine Ausreden mehr, warum ich nicht anfangen kann): jeweils 1m
- orange-dunkelblauer Sternenjersey (einfach mitgenommen, weil er so cool aussieht): 1m + Jersey uni hellgrau und hellgrün (soll mal mit Wickie kombiniert werden): je 1m + wunderbarer Sternenjersey (ebenfalls Kombi zu Wickie, aber auch allein wunderschön): 2m + Jersey türkis mit grünen Punkten (soll mal zur Maus kombiniert werden): 1m

Nur für meine geplante schwarz-rote Tasche habe ich keinen weiteren passenden Stoff gefunden. Aber da gehe ich bei Gelegenheit noch mal vor Ort ins Stoffgeschäft. Im Moment hab ich jedenfalls genug Material, das ich erst mal vernähen muss.

An den Kurzwarenständen wollte ich eigentlich auch noch schauen, aber da war so viel Gedränge, dass ich mir das dann doch nicht gegeben habe.
Nächster Stoffmarkt ist dann Ende Oktober.

Freitag, 29. Mai 2015

Meine erste Jeans

Mein kleiner Kullerkeks ist etwas schwierig einzukleiden. Besonders bei Jeans ist es ein Ding der Unmöglichkeit, wenn es nicht gerade eine weit geschnittene Latzhose ist.

Und weil einfach ja jeder kann, habe ich mir von einer Freundin noch die Idee eine Matsch-Jeans abgeschaut. Da werden Knie- und Popartie verstärkt. Schnittmuster ist die Hose von Schnabelina.
Das Material hatte ich auch schnell zusammen. Eine alte schwarze Jeans von meinem Papa, der sich über die Weiterverwendung sehr freuen würde, eine alte Matschhose und noch ein bisschen Baumwollstoff und Bündchen aus dem Vorrat.

Beim Schnittmuster habe ich in Größe 98 ein bisschen mehr Zugabe am Rand gemacht. Dann habe ich die Matschhose zerlegt, sodass sie an den entsprechenden Stellen mit der Jeans kombiniert werden kann. Anschließend wurde genäht und das Ergebnis gibt es in Bildern. Ich sag nur: Dynamo! (Oder BVB für die Nicht-Ossis...)

Hose von hinten mit verstärktem
Hinterteil aus Matschhosenstoff

Von vorn mit verstärkten Knien, gelben Akzenten
und nicht zu vergessen: einem kleinen Fuchs

Das Modell ist glücklich!

Sitzen geht auch!

Macht eine schlanke Figur,
oder nicht?

Montag, 11. Mai 2015

Geburtstagsshirt

Nachdem ich mich am ersten Poloshirt versucht hatte und das gar nicht mal so schlecht aussah, gab es gleich noch ein zweites hinterher. Der Anlass war auch vorhanden, denn der Kullerkeks feierte seinen dritten Geburtstag. Dementsprechend hab ich das Shirt gleich noch ein bisschen gepimpt.

Wie man sieht, gefiel ihm das Ergebnis und er hatte jede Menge Spaß mit seinen Gästen und den Geschenken.

Geburtstagskind

Von hinten

Der Ärmel wurde auch verziert.

Donnerstag, 7. Mai 2015

Regenbogenbody goes Poloshirt

Ich habe mich sehr gefreut zu lesen, dass Schnabelina ihren Regenbogenbody nun auch in großen Größen abietet. Das kam mir wie gerufen, denn ich habe hier eine Menge blauen Piquee, aus dem ich ein paar Shirts nähen wollte.

Und weil einfache Shirts ja langweilig sind, habe ich mich direkt am Polokragen probiert. Die Farbauswahl war etwas schwierig. Von den Blautönen, die ich an Bündchenstoff da habe, wollte keiner passen. So bin ich letztendlich bei einer Kombi aus Rot und Schwarz gelandet. Ich finde, das sieht gar nicht mal so doof aus.

Poloshirt mit schwarz-rotem Kragen

Für die Knopfleiste habe ich zwei Jersey-Drücker von Snaply genommen, die vom Farbton her perfekt zu dem rot des Versäuberunsstreifens passen.
Knopfleiste und Kragen im Detail

Das Shirt war wirklich recht einfach zu nähen. Dank der tollen Anleitung von Schnabelina war auch der Kragen und die Knopfleiste kein Problem. Der Piquee war auch unter der Nähmaschine gut zu verarbeiten.

Anprobe erfolgt dann morgen. Das Shirt passt wahrscheinlich erst mal dem Hosenmatz. Der Kullerkeks hat zu viel Bauch, da muss ich beim nächsten Mal etwas großzügiger zuschneiden.

Dienstag, 5. Mai 2015

Reisepasstasche

Meine Mama hat sich zum Geburtstag eine Tasche gewünscht, die sie für ihre Urlaubsreisen nehmen kann. Es sollen ihr Reisepass und ein bisschen Geld reinpassen. Also habe ich mich auf die Suche gemacht und bin bei Swoon fündig geworden. Die Ramona kam meiner Vorstellung schon sehr nahe. Allerdings fand ich sie im Original noch etwas zu groß, weswegen ich das Schnittmuster auf ca. 75% verkleinert habe.

Die Außenstoffe hat Mama sich ausgesucht. Ich finde, sie hat ein gutes Händchen bewiesen.

Vorderseite
Rückseite
Als Innenstoff habe ich einen Rest verwendet.

Innentasche
Mit extra Reißverschlusstasche
 Der Träger hat mich einigermaßen Nerven gekostet. Ich wollte das Gurtband gerne mit Baumwollstoff unterlegen, damit es angenehmer auf der Haut ist. Aber genau das war schwieriger als erwartet. Letztendlich habe ich es dann aber doch nocht geschafft.

Tasche mit Henkel

Ich habe einen etwas mehr als 2cm breiten Schlauch genäht und diesen knappkantig auf das Gurtband gesteppt. In der Mitte habe ich dann noch einen Zierstich aufgebracht, zum Einen damit es besser hält und sich der Baumwollstoff nicht unschön verschiebt, zum Anderen weil es so einfach schöner aussieht.

Henkel im Detail
Und ich habe ein Label aufgebracht. Ich finde, das sieht richtig schick aus.

Mein Label
Und hier noch mal die Tasche in ihrer gesamten Pracht. Ich hoffe, Mama gefällt sie.

Gesamtwerk