Sonntag, 27. Dezember 2015

Ich lasse schreiben

Mit meinem neuen Plotter kann man nicht nur schneiden. Wenn man einen Stiftehalter hat, kann man auch schreiben bzw. malen lassen.

Das habe ich gleich mal ausprobiert und bin absolut begeistert. Sieht aus, wie handgeschrieben bzw. gemalt.

Ich habe damit kleine Etiketten für unser "Rentierblut" gestaltet und noch Weihnachtsgrüße angehängt.

Rentierblut Anhänger
 Natürlich ist das kein echtes Rentierblut. Mein Mann und ich haben die Unmengen an Brombeeren, die sich in unserem Tiefkühlschrank befanden, zu leckerem Likör verarbeitet.

Rezept Rentierblut

500g Brombeeren (frisch oder TK)
350ml Wasser
160g Zucker
350ml Wodka

Ergibt ca. 1 - 1,2 Liter Likör.

Brombeeren mit Wasser und Zucker ca. 10-15 Minuten vorsichtig erhitzen.
Dann das Ganze durch ein Sieb passieren, damit die Kerne rausgefiltert werden.
Anschließend den Wodka dazu geben und das ganze gut vermischen.
In Flaschen abfüllen und kühl stellen. *Prost*

Etiketten mit Weihnachtsgrüßen

Freitag, 25. Dezember 2015

Neues Spielzeug

Ich muss dieses Jahr ganz besonders brav gewesen sein. Denn der Weihnachtsmann hat meinen großen Wunsch erfüllt, einen Silhouette Cameo Plotter.

Und ich habe ihn heute morgen direkt mal ausprobiert und bin begeistert.

Erster Plott-Versuch mit Flockfolie

In meinen bestellten Folien war ein kleiner Streifen blauer Flock dabei, den ich direkt mal zum Testen verwendet habe.
Der Schriftzug "Schlafräuber" ist von mialoma. Der Mond war bei den kostenlosen Designs zum Plotter dabei.

Zum Aufbügeln habe ich als Unterlage einen Korkuntersetzer von Ikea genommen. Das hat wunderbar geklappt.
Ich glaube, das macht süchtig und ich werde in den nächsten Tagen, Wochen und Monaten noch ganz viel experimentieren.

Auch wenn der erste Klick auf "Schneiden" doch etwas Überwindung gekostet hat, bin ich sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Mal sehen, wen ich in den nächsten Tagen noch mit ein paar lustigen Kleinigkeiten überraschen kann.

Donnerstag, 24. Dezember 2015

Handtasche und Patchwork

Dass ich recht gerne Taschen nähe und dem Patchwork-Virus verfallen bin, habt ihr mittlerweile bestimmt gemerkt. Was läge also näher, als diese beiden Vorlieben zu kombinieren.

Die Tasche, die ich euch heute zeige, ist die zweite, die ich nach dieser Art genäht habe. Die erste ist für das Forumswichteln entstanden und ich habe leider vergessen, Fotos zu machen. Sie war aber in der Art genauso, nur nicht mit rotem Patchwork sondern mit türkis-lila.

Das Schnittmuster ist die Ethel Tote Bag von Swoon. Allerdings habe ich das Vorder- und Rückteil optisch in drei Teile geteilt und das mittlere mit Crazy Patchwork versehen. Diese Technik ist wirklich lustig, weil es keine Regeln gibt und man einfach drauflos näht und wunderbar Reste verwerten kann. Ich hatte kaum Reste, weshalb ich mir Stückchen zuschneiden musste.


Ehtel Tote Bag mit Crazy Patchwork

Als Untergrund habe ich mit Bosals In-R-Foam gearbeitet. Das ist sogenannter kaschierter Schaumstoff, der wunderbar Stabilität gibt, gleichzeitig aber sehr weich ist. Darauf kann man sehr gut das Crazy Patchwork nähen.

Der Rest der Tasche besteht außen aus leicht glänzendem schwarzen Denim. Eigentlich sollte daraus mal eine etwas schickere Jeans werden, aber da muss ich wohl beim nächsten Stoffmarkt noch mal etwas nachkaufen.

Rückseite mit RV-Tasche

Auf besonderen Wunsch der Beschenkten gibt es noch eine Außen-Reißverschlusstasche. Die ist mir nicht so 100%-ig gelungen, aber da es auf der Rückseite ist, hoffe ich, dass es trotzdem okay ist.


Vorderseite

Für die Henkel habe ich auch In-R-Foam genommen, wodurch diese eine schöne Festigkeit bekommen.

Detailansicht Crazy Patchwork

Das ursprüngliche Schnittmuster ist eine offene Tasche. Da ich persönlich sowas ja gar nicht mag, habe ich noch einen leicht innen liegenden Reißverschluss gebastelt. Vorlage war die Anleitung zur Schnabalina-Bag. Dort hat die das so wunderbar erklärt, dass ich es auf das Schnittmuster der Ethel anwenden konnte.

Selbstgebauter Verschluss

Innen ist ein sehr schöner Patchworkstoff in weiß-schwarz. 

Innenleben
Ich hoffe, die Tasche gefällt ihrer neuen Besitzerin. Wenn ich Zeit habe, möchte ich für mich auch noch eine nähen. Zugeschnitten habe ich einiges schon, mal sehen, ob ich dazu komme oder mich lieber mit meinem neuen Spielzeug, das ich unter dem Weihnachtsbaum finden werde, beschäftige.

Dienstag, 22. Dezember 2015

Schon wieder Kleiner Donner

Unsere Jungs sind immer noch im Yakari-Fieber. Und damit sie richtig Indianer spielen können, gibt es zu Weihnachten für jeden einen riesengroßen Kuschel-Kleiner-Donner.

Das Schnittmuster ist das Flugpony Paulinchen von monsta-bella, allerdings ohne Flügel und der Körper noch mal in schwarz-weiß unterteilt.

Kleinder Donner im Doppelpack
Genäht wurden die beiden aus Nicky-Stoff. Die Fusseln werde ich wohl nächstes Weihnachten noch in meinem Nähbereich finden. Aber so sind sie schön kuschelig.

Zwei Kuschelfreunde
Sie sind locker 80cm lang (oder sogar noch länger) und neben 1,5 m Nicky-Stoff haben mein Mann und ich pro Pferd zwei Kilo Füllwatte verbraucht.

Nummer 1
Ich hoffe sehr, die beiden kommen bei unseren Jungs gut an.

Nummer 2
Wenn nicht, dürfen sie mit in mein Bett. Auch wenn mein Mann dann dort keinen Platz mehr hat ;)

Einfach zum Knutschen
Jetzt kann Weihnachten kommen.