Dienstag, 14. Juli 2015

Design ist ...

... wie man Fehler wieder ausbügelt.

Ich war letzte Woche auf der Suche nach einem zweiten Muster für mein Sofa-Projekt. Das erste Muster steht schon etwas länger fest.
Fündig wurde ich im Moda Bake Shop, und zwar beim Sandbox Quilt. Das stellte ich mir mit meinen lila Stöffchen schön vor.

Allerdings musste ich die Maße etwas anpassen. Endgröße der Decke soll 135 x 200cm sein. Und ich wollte das erste Mal mit den Patchworkern und Quiltern vertrauten Inches arbeiten (und nicht mehr alles in cm umrechnen). Meine Schneidematte hat auf der Rückseite auch ein Inch-Raster, sodass ich sie einfach nur umdrehen musste.

Die Länge der Blöcke konnte ich bei 40'' lassen (ca. 1m). In der Breite musste ich sie jedoch von 12,5'' auf 10,5'' verkleinern. Leider ist mir dabei bei einem Teil ein Fehler unterlaufen. Ich habe da nämlich die Nahtzugabe vergessen, mit einzurechnen. Das ist mir allerdings erst aufgefallen, nachdem ich alle Teile zugeschnitten und die ersten Nähte gesetzt hatte.

D.h. meine Blöcke sind nicht 10,5'' breit sondern nur 10'', was bei 5 Blöcken nebeneinander ein fehlendes Stück von 2,5'' ergibt. Also saß ich gestern da und überlegte, wie ich das lösen sollte.

Mein erster Reflex war, die Blöcke auch in der Länge zu kürzen, damit ich außen herum einen einheitlichen Rand ansetzen konnte.
Aber bevor ich das umsetzte, dachte ich mir, dass ich mir das am besten am PC mal visualisiere, was sich als beste Entscheidung herausstellen sollte.

Ich hatte für die anderen Projekte schon immer mal Excel hergenommen und baute mir so also eine Visualisierung der Decke.

Variante 1 ist die mit dem Rand nur an den Längsseiten. Das passt wunderbar zum gesamten Erscheinungsbild des Quilts. Diese Version hätte für mich auch den Charme, dass ich nur 3 von 25 Teilen pro Block nachträglich noch mal in der Breite verkleinern müsste.

Variante 1 - Rand nur an den Seiten
 Variante 2 ist meine Idee mit der Kürzung der Blöcke auch in der Länge, d.h. hier hätte ich zu den 3 Teilen, die in der Breite gekürzte werden müssten noch weitere 5 Teile, die ich in der Länge kürzen müsste. Das an sich wäre natürlich jetzt nicht so das Problem, wenn es gut aussehen würde, aber man sieht, dass die Übergänge nicht mehr einheitlich sind sondern an manchen Stellen leicht versetzt.

Und das, finde ich, geht gar nicht. Ich bin sehr froh, dass ich das vorher grafisch ausprobiert habe, denn das hat mich vor einem weiteren - diesmal durchaus heftigeren - Fehler bewahrt.

Variante 2 - Rand ringsherum
Also wird es nun Variante 1 werden. Ob ich die seitlichen Streifen in Weiß oder einer Komposition aus verschiedenen Lila-Tönen mache, werde ich mir am Ende anschauen. Auf jeden Fall wird so der Fehler gar nicht weiter auffallen. Dann heißt es: Das ist Design, das muss so!

Stand gestern abend habe ich 3 von 10 Blöcken geschafft. Mal sehen, wie ich voran komme. Auf jeden Fall freue ich mich schon sehr auf das fertige Werk.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen