Freitag, 29. Januar 2016

Fasching 2016 Teil 1

Fasching steht mal wieder völlig überraschend vor der Tür und natürlich näht Mama selbst. Ich liebe diese Herausforderung, aus einer Idee meiner Jungs ein schönes Kostüm zu nähen.

Aber eines gleich vorneweg, so aufwändig wie im letzten Jahr wird es dieses Mal nicht. Der Hosenmatz hat sich nach wiederholten Fragen, als was er denn gehen möchte, letztendlich für Wickie entschieden.

Das passte mir ganz gut in den Kram, da ich die farblich passenden Jerseys glücklicherweise da hatte. So war meine Aufgabe, während des abendlichen Fernsehrituals genau hinzuschauen, was denn dieser kleine Wikingerjunge so alles trägt.

Die Leggings war das kleinste Problem. Allerdings wollte ich einen Schnitt, der ein bisschen weiter sitzt. Gemessen am Kind und am Schnittmuster fiel die Wahl dann auf Little Leg Love von nEmadA, ein simpler Schnitt, schnell genäht, alles perfekt.

Beim Oberteil war die Sache nicht ganz so einfach. Mein aktueller Lieblingsschnitt passte nicht, weil der Raglan-Ärmel hat. Also musste was anderes her. Über den Adventskalender hatte ich Casual Buttons Boy von makerist kostenlos bekommen und beschlossen, dass dieser es werden sollte.

Die Entscheidung, ob Knopfleiste oder nicht, ließ ich mir noch offen. Beim Schnittmuster fügte ich die getrennten Vorderteile wieder zusammen, da ich ein durchgehendes Teil haben wollte.
Herausforderung waren die Schuppen auf dem Vorder- und Rückteil. Hier half mir mein neues Spielzeug, der Cameo.

Die Schuppen sind aus Flexfolie geplottet und anschließen mit dem Bügeleisen aufgebracht. Über kurz oder lang muss hier eine Transferpresse einziehen. Auf Dauer mit dem Bügeleisen macht sich eher bescheiden.

Vorder- und Rückteil mit Schuppen aus Flexfolie und
hellgrauem Kragen (noch nicht angenäht)
Am Kragen habe ich das Schnittmuster geteilt. Auch wenn ich Rundungen eher nicht so gerne nähen mag, ging das hier ganz gut.

Da Wickies Oberteil eher wie eine Tunika ist, habe ich dann unten die benötigten Streifen einfach angesetzt, dunkelgrau für den Gürtel, beere und hellgrau als Abschluss. Dann noch die Ärmel dran und fertig. Die Knopfleiste konnte ich weglassen, da das Oberteil auch so gut über den kleinen Dickschädel passt.
Im Original ist der Ärmelabschluss nicht hellgrau, aber meine Maschine meinte, beim Säumen den Stoff fressen zu müssen, sodass mir nichts anderes übrig blieb, als einen Schnitt zu setzen und ein hellgraues Ärmelbündchen dran zu nähen. Sieht aber auch schick aus, wie ich finde.

Komplettes Wickie-Outfit
Der Helm war noch mal ein kleine Herausforderung. Durch die grauen Streifen und das Mittelteil mit den grauen Punkten, stand ich hier vor einer Knobelaufgabe.
Als Grundschnitt hatte ich mir Schnabelinas Ohrenklappenmütze rausgesucht, weil die sehr schön eng am Kopf sitzt.

Beim Bündchenteil habe ich die Ohrenklappen weggelassen und nur einen geraden Streifen genutzt. Dieser besteht außen aus zwei schmalen hellgrauen und einem breiten blauen Streifen. Innen ist der Helm uni blau.

Die vier Teile für den Kopf habe ich bearbeitet, sodass ich letztendlich 10 Teile hatte: 4 schmalere Dreiecke (blau) für die Mützenform, 2 blaue (gleichschenklige, symmetrische - für die Mathematiker unter uns) Trapeze und 2 dunkelgraue Streifen, um die Trapeze von den Mützendreiecken abzusetzen.

Mein Mathe-Leistungskurs war doch nicht ganz umsonst, denn es hat auf Anhieb alles gepasst.
Die drei hellgrauen Punkte habe ich wieder aus Flexfolie geplottet und aufgepresst.
Die kleinen Hörner habe ich frei Schnauze gezeichnet, hierbei den Jersey mit Vlieseline bebügelt, damit er etwas steifer wird. Dann zusammengeäht, gewendet, etwas Füllwatte hinein und mit der Hand an der Seite des Helms festgenäht.

Voila. Fertig ist Wickie.
Ein komplettes Tragefoto steht noch aus, das kommt, wenn auch das Kostüm für den Kullerkeks fertig ist.

Bis dahin müsst ihr euch noch etwas gedulden. Ich musste dafür nämlich erst mal Stoff kaufen und der hängt gerade noch auf der Leine. Also lasst euch überraschen, was daraus wird.

Bis demnächst, eure Tini

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen