Montag, 27. April 2015

Bodys

Der Kullerkeks ist ein Bettdecken- und Schlafsackverweigerer. Schon seit frühester Babyzeit schläft er "ohne alles", was für uns bedeutet, dass wir ihn einigermaßen warm einpacken müssen, damit er nachts nicht auskühlt und sich erkältet. In den warmen Monaten ist das kein Problem, aber im Winter doch eine Herausforderung.

Momentan besteht seine Nachtwäsche aus Body, Pullover, Hose und Socken. Aber aus den letzten Bodys in Größe 86/92 ist er nun langsam rausgewachsen. Ein Grund mehr für mich, ihm selbst ein paar zu nähen. Als Vorlage diente Schnabelinas Regenbogenbody in Größe 98. Ich habe am unteren Rand entgegen der Anleitung mit Nahtzugabe zugeschnitten und er passt perfekt.

Auf meinem Nähwochenende entstand Body Nummer 1 aus dem schönen Feuerwehrstoff und mit Rundhalsausschnitt. Als Knöpfe habe ich Jersey-Drücker von Prym verwendet. Die genaue Platzierung muss ich noch üben, aber am Body fällt es ja eh niemandem auf.

Rundhalsausschnitt am Feuerwehrbody
Jersey-Drücker von Prym
Der zweite Body entstand aus grauem Jersey, den ich als Reststück günstig geschossen hatte. Er ist etwas fester und somit auch für die kälteren Tage geeignet.
Hier habe ich mal den V-Ausschnitt probiert. Dank des tollen Anleitungsvideos ist er mir auch auf Anhieb gelungen und sieht sehr schön aus. Diese Variante werde ich mir für T-Shirts merken.

Grauer Body mit V-Ausschnitt
Jersey-Druckknöpfe von Snaply
Bei den Druckknöpfen konnte ich keine großen Unterschiede feststellen. Die von Prym passen etwas besser in den Werkzeugaufsatz der Vario-Zange. Die von Snaply hüpfen manchmal raus, da muss man ein bisschen aufpassen, dass sie gut sitzen. Schließen tun beide Varianten gut.

Bodys im Doppelpack

Auf jeden Fall ist so ein Body sehr schnell genäht. Ich hab auf das Absteppen der Bündchenstreifen verzichtet und einfach alles über die Ovi gezogen. Zack! Fertig!
Drei gekaufte Bodys haben wir auch noch, sodas wir damit erst mal eine Weile hinkommen werden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen